Bloghuus
Wählen Sie den Suchtyp aus.
  • Website
  • Web
 
Bildergalerie
Bilder aktueller Veranstaltungen aus der Region.jetzt ansehen
Lesershop
"Ich habe Hunger. Was nun?" - Das beliebte Kochbuch!zum Lesershop
<<
[1/1]Lesershop

Torfestival in der zweiten Halbzeit

Hooksiel und Sillenstede treffen nach dem Seitenwechsel je viermal

UR
   |   
12.03.2017
[0]

 
HOOKSIEL
 – 

Dass auch Spiele von Kreisligamannschaften aus der zweiten Tabellenhälfte von hohem Unterhaltungswert sein können, davon konnten sich gestern Nachmittag die Zuschauer der Fußball-Begegnungen zwischen dem FC Nordsee Hooksiel und dem Tabellenletzten TuS Sillenstede überzeugen. Einer torlosen ersten Halbzeit folgte nach dem Seitenwechsel ein Torfestival, bei dem es dem Schlusslicht der Liga nicht gelang, eine 4:1-Führung über die Zeit zu bringen.


„Das 4:4 entspricht schon dem Spielverlauf“, gestand der Sillensteder Trainer Dieter Engel, dessen Mannschaft den sich abzeichnenden Sieg noch vergab. In den ersten 45 Minuten passierte nur wenig. Hooksiels Torhüter Julian Dürhagen, der nach langer Wettkampfpause erstmals wieder zwischen den Pfosten stand, brauchte kaum einzugreifen. Auf der anderen Seite tat sich auch nicht viel. Die Sillensteder Abwehr ließ sich von den langen Bällen der Hooksieler nicht beeindrucken. So ging es torlos in die Pause, aus der die Sillensteder wie verwandelt heraus kamen. Sie zündeten in der Offensive ein wahres Feuerwerk, schossen innerhalb von nur sieben Minuten eine 3:0-Führung heraus. Die ersten beiden Treffer entsprangen dem Zusammenspiel von Fabian Alonso und Stefan Rödiger. Nils Rockmann baute den Vorsprung aus, den der Hooksieler Mittelfeldspieler Dogan Kocas kurz danach verkürzte. Endgültig auf der Siegerstraße wähnten sich die Sillensteder nach dem 4:1, das Fabian Alonso im Anschluss an einen Freistoß erzielte. Als dem eingewechselten Sascha Sammler das 2:4 gelang, geriet die TuS-Abwehr aus den Fugen. „Wir bekamen keine Ruhe mehr ins Spiel“, bedauerte der Sillensteder Trainer Engel. Der ebenfalls eingewechselte Michel Ponath und die Hooksieler Angriffsspitze Johannes Schwigon sorgten schließlich dafür, dass die von FC-Trainer Holger Koscheck in der Schlussphase ausgegebene Alles-oder-Nichts-Devise zumindest mit einem Punkt belohnt wurde.






ePaper lesenePaper Grafik

Jetzt anmelden
Noch nicht überzeugt?
»Jetzt kostenlos testen!
 
WhatsApp-Service
 
 
 
 
Top-Services
Shop AfH Kontakt Rat Karriere
BL-Tipp Events Blog Abo Meinung
 

izmir escort izmir escort bayan bodrum escort bursa escort

full porn movies
instagram takipci satin al instagram takipci satin al
pink casino
mature porno
eskisehir escort porno
Yabanci Dizi Haberleri
bodrum escort
ankara escort
paykasa bozdurma