Macher vor Ort
Wählen Sie den Suchtyp aus.
  • Website
  • Web
 
Bildergalerie
Bilder aktueller Veranstaltungen aus der Region.jetzt ansehen
Lesershop
„Handel im Wandel“ – Jetzt auch als Buch!zum Lesershop
<<
[1/1]Lesershop

„Sie wollten sicher keine Helden sein“

100-jähriges Bestehen des Ehrenfriedhofs mit Feierstunde und Ausstellungseröffnung

BOE
   |   
21.09.2015
[1]

 
Rolf Wernstedt nahm als Gast an der Gedenkstunde im Rüstringer Stadtpark teil.
WILHELMSHAVEN
 – 

„Vor 100 Jahren wurde der „Friedhof der Marinegarnison Wilhelmshaven am nördlichen Rand des Rüstringer Stadtparks angelegt. Zu einem Zeitpunkt, als hier schon die ersten Gefallenen der Kaiserlichen Marine im Ersten Weltkrieg bestattet waren“, sagte Oberbürgermeister Andreas Wagner in einer Feierstunde anlässlich des Jubiläums in der Kapelle des Friedhofes.


Wagner dankte dem Volksbund Deutscher Kriegsgräberfürsorge und den Technischen Betrieben der Stadt Wilhelmshaven für das Engagement bei der Pflege des Ehrenfriedhofes, der im Ensemble mit dem Stadtpark einen festen Platz hat.


Unter den 15 000 Kriegsgräberanlagen in Deutschland und 1417 in Niedersachsen sei der Ehrenfriedhof in Wilhelmshaven einer der größten und eine der interessantesten Anlagen, sagte Prof. Rolf Wernstedt, ehemaliger Kultusminister in Niedersachsen und heute Vorsitzender des Landesverbandes Niedersachsen des Volksbundes Deutscher Kriegsgräberfürsorge (VdK). Wernstedt referierte ausführlich über die Anlage, über die Kriege und die Schicksale der toten Soldaten und ihrer Familien. Früher sei die Anlage im Volksmund auch „Heldenfriedhof“ genannt worden. „Es waren keine Helden und wollten das auch mit Sicherheit nicht sein“, sagte Wernstedt. Er würdigte wie auch Oberbürgermeister Wagner das vom Journalisten Peter Hopp geschriebene Buch „Vom Garnison-Friedhof zum Ort des Erinnerns“, das vergangene Woche vorgestellt worden war. Hierin lässt sich zum Teil auch die Geschichte Wilhelmshavens nachlesen. Das Buch fördert den Umgang mit der Vergangenheit, so wie auch die am Rande der Veranstaltung eröffnete Dauerausstellung in einem Nebenraum der Kapelle.


Musikalisch untermalt wurde die Gedenkstunde durch das Festive Streichtrio mit Katharina Sapozhnikov (Violine), Anton Rusnak (Viola) und Yevgeny Sapozhnikov am Cello.







Leserkommentare


Noch keine Kommentare | Erstelle einen Kommentar
 

ePaper lesenePaper Grafik

Jetzt anmelden
Noch nicht überzeugt?
»Jetzt kostenlos testen!
 
WhatsApp-Service
 
 
Anzeige
 
 

Wochenblatt-Ressorts



Ems-Jade Wangerland, Wangerooge Wilhelmshaven Jever Schortens Sande
 
 
Top-Services
Shop AfH Kontakt Rat Karriere
BL-Tipp Events Blog Abo Meinung