Macher vor Ort
Wählen Sie den Suchtyp aus.
  • Website
  • Web
 
Bildergalerie
Bilder aktueller Veranstaltungen aus der Region.jetzt ansehen
NEUE ÖFFNUNGSZEITEN
ServiceCenter ab sofort samstags geschlossen jetzt ansehen
<<
[1/1]Lesershop

Klassenerhalt für Varel nur noch Theorie

Altjührden unterliegt der HSG Bergische Panther – Zwei Siege müssen her

SV
   |   
14.04.2019
[0]

 
ALTJÜHRDEN
 – 

„Wie hat Volmetal gespielt“, ist nach der 26:31-Heimniederlage der SG VTB/Altjührden gegen die HSG Bergische Panther immer wieder gefragt worden. Obwohl noch 15 Minuten in der Partie zwischen Volmetal und Hagen zu spielen waren, zeichnete sich der Heimsieg des TuS bereits ab. Damit stehen mit der SG Langenfeld und dem MTV Großenheidorn zwei der drei Absteiger fest. Aber auch Altjührdens Chancen auf den Klassenerhalt sind nur noch theoretischer Natur.


Volmetal besitzt vier Punkte Vorsprung und müsste seine letzten beiden Spiele verlieren, während die Vareler zwei Siege holen müssten, um dann über den direkten Vergleich den Abstiegsplatz zu verlassen. Am Samstag verließ die SG die Halle mit dem Gefühl des erneuten Abstiegs.


Zunächst bekam der scheidende VTB-Keeper Patryk Plaszczak den Vorzug, wurde aber nach der ersten Auszeit in der 14. Minute beim Stand von 3:7 von Levin Stasch abgelöst. Im zweiten Teil der ersten Halbzeit setzten sich die Gäste weiter auf 12:6 (22.) ab. Erst gegen Ende des Spielabschnitts hatten die Vareler die Schwächen von HSG-Keeper Maximilian Conzen erkannt. Jonas Rhodes Doppelpack und Kevin Langers Tor brachten Varel auf 11:14 zur Pause ran.


Kai Schildknecht weckte nach Wiederbeginn mit dem 12:14 (33.) neue Hoffnungen, aber die Gästespieler ließen sich nicht beeindrucken. Bis zur 39. Minute hatten sie sich wieder auf 19:14 abgesetzt. VTB-Trainer Christian Schmalz nahm zu diesem Zeitpunkt bereits seine dritte Auszeit. Da die Gäste zur Pause einen Torwartwechsel vorgenommen hatten, wodurch die Defensive wesentlich stärker wurde, gab Schmalz neue Hinweise. Als aber Lukas Brötje zwei technische Fehler unterliefen, bauten die Gäste ihren Vorsprung auf 27:19 (50.) aus. In der Schlussphase sorgte der Treffer von Stasch (24:30, 57.) nochmals für Beifall von den Rängen.


Für Schmalz blieb die Feststellung, dass es eine Leistungssteigerung gegenüber dem letzten Heimspiel war, es aber zum Erfolg hat nicht gereicht hat.







Leserkommentare


Noch keine Kommentare | Erstelle einen Kommentar
 

ePaper lesenePaper Grafik

Jetzt anmelden
Noch nicht überzeugt?
»Jetzt kostenlos testen!
 
Anzeige
 
WhatsApp-Service
 
 
 

Wochenblatt-Ressorts



Ems-Jade Wangerland, Wangerooge Wilhelmshaven Jever Schortens Sande
 
Top-Services
Shop AfH Kontakt Rat Karriere
BL-Tipp Events Anzeigen Abo Meinung