Macher vor Ort
Wählen Sie den Suchtyp aus.
  • Website
  • Web
 
Bildergalerie
Bilder aktueller Veranstaltungen aus der Region.jetzt ansehen
Adventskalender
Der Online-Adventskalender vom WochenblattJetzt entdecken
Lesershop
„Handel im Wandel“ – Jetzt auch als Buch!zum Lesershop

FSV Jever wird Favoritenrolle mehr als gerecht

Deutlicher 9:0-Erfolg im Heimspiel gegen TuS Horsten

Von DENNIS MASLO
   |   
12.03.2018
[0]

 
Der FSV schießt Gegner nach der Pause ab. Einwechselungen machen sich bezahlt.
JEVER
 – 

Der TuS Horsten wartet weiterhin auf einen Sieg in der Fußball-Fusionsklasse B. Das Duell am Freitagabend beim Tabellenzweiten FSV Jever auf dem Sportplatz an der Jahnstraße fiel mit einem 9:0-Sieg deutlich zugunsten des Favoriten aus.


Im Hinspiel gelang Horsten bei der 1:3-Niederlage zumindest noch der Ehrentreffer gegen die starken Jeveraner. Im Spiel am vergangenen Sonntag verloren die Gäste ihren Siegeswillen jedoch schnell und das obwohl, die Mannschaft aus Jever gewisse Startprobleme hatte. „Zuerst fiel es uns schwer, in die Partie einzusteigen. Wir haben einfach zu unpräzise gespielt“, sagte Lars Pfeiffer, Trainer des FSV. Doch spätestens nach dem Doppelschlag in der 38. und 39. Minute hatte sein Team die Moral des Gegners gebrochen.


Während sich die Gäste den Schlusspfiff herbeisehnten, spielten die Gastgeber in der Pause ihre Trumpfkarte aus. Für Maurice Schwarzenberger und Michael Hoffmann wurden Maximilian Wehrmann und Adrian Blischke eingewechselt. Den beiden Spielern gelang es, das Spiel eindeutig zugunsten des FSV zu entscheiden. Wehrmann traf zweimal und Blischke erzielte sogar drei Tore – die überraschten Gäste dagegen versuchten ohne Erfolg auf die Taktik der Jeveraner zu reagieren. „Wir haben zwei schnelle Leute mit Zug zum Tor in das Spiel gebracht“, erklärte Lars Pfeiffer. Dass die Gäste hierauf keine Antwort fanden, ist aber auch auf ihren kleinen Kader zurückzuführen. Einige Spieler standen nicht zur Verfügung.


Nun bleibt dem Tabellenzweiten aus Jever weiterhin der Blick auf die Spitze. Nach wie vor trennen den FSV neun Punkte auf die Tabellenspitze und auch Pfeiffer gab zu: „Zetel ist einfach zu stark für diese Liga. Mit vier ehemaligen Bezirksliga-Spielern ist das Team bestens aufgestellt.“ Aber auch der Blick auf den Tabellendritten TV Gut Heil Neuenburg, der nur drei Punkte entfernt ist, motiviert die Jeveraner Mannschaft im Kampf um die vorderen Plätze.


Am Sonntag um 11 Uhr ist die Pfeiffer-Elf zu Gast beim Tabellenneunten, die SG Sengwarden/Fedderwarden, und wird erneut ihr Bestes geben, um weiterhin ganz oben in der Tabelle mitzumischen und ihren zweiten Platz zu verteidigen.







Leserkommentare


Noch keine Kommentare | Erstelle einen Kommentar
 

ePaper lesenePaper Grafik

Jetzt anmelden
Noch nicht überzeugt?
»Jetzt kostenlos testen!
 
WhatsApp-Service
 
 
Anzeige
 
 

Wochenblatt-Ressorts



Ems-Jade Wangerland, Wangerooge Wilhelmshaven Jever Schortens Sande
 
 
Top-Services
Shop AfH Kontakt Rat Karriere
BL-Tipp Events Blog Abo Meinung