Macher vor Ort
Wählen Sie den Suchtyp aus.
  • Website
  • Web
 
Bildergalerie
Bilder aktueller Veranstaltungen aus der Region.jetzt ansehen
Lesershop
„Handel im Wandel“ – Jetzt auch als Buch!zum Lesershop
<<
[1/1]Lesershop

„The Black Rider“ an der Landesbühne – Diabolisch genial und teuflisch gut

The Casting of the Magic Bullets“

Von DÉSIRÉE WARNTJEN
   |   
19.11.2018
[0]

 
Musiktheater vom Feinsten, farbenfroh schräg und absolut witzig.
WILHELMSHAVEN
 – 

Was für ein Fest! Chapeau dem Ensemble, den Instrumentalisten, Ausstattern, der Technik und dem regieführenden Landesbühnen-Intendanten Olaf Strieb für die ideensprühende, wahnwitzige, schillernd-bunte Inszenierung des „Black Rider – The Casting of the Magic Bullets“ mit ihrer komplexen Mischung aus hervorragend interpretierten Kompositionen, starken Gesangstimmen, spannungsgeladener Choreographie, wunderbar plakativ-skurrilen Figuren und exzessivem Farbenrausch. Die Premiere dieses beispiellosen theatralischen Gesamtkunstwerks am Sonnabend im Stadttheater kann absolut als würdige Verneigung vor den Vätern dieses Musiktheaterstücks, William S. Burroughs, Tom Waits und Robert Wilson, gelten.


Strieb hatte gemeinsam mit der Dramaturgin Sibille Hüholt, dem musikalischen Leiter Simon Kasper, dem Bühnen- und Kostümbildner Herbert Buckmiller und der Bühnen-, Beleuchtungs- und Tontechnik ein kongeniales Team gebildet. Entsprechend grandios gerät die Aufführung, deren Anfang und Ende in sündhaft rote Töne getaucht ist und verdammt fantastisch von Bas Timmers in der Rolle des Stelzfußes zelebriert wird. Er eröffnet das Spektakel als stimmlich variationsreicher Conférencier und beendete es wahrlich diabolisch. Dazwischen: Das 120-minütige Fest für Augen und Ohren, ein dreidimensionaler Comicstrip mit stetig strömendem Nebel, musikalischem Hochgenuss, einem in unendlich viele Lichtstimmungen getauchten Zauberwald und köstlich überzeichneten Figuren, an denen man sich nicht nur wegen der kunstvollen Kostüme kaum sattsehen kann.


Der nicht enden wollende Schlussapplaus wird von zwei Songzugaben unterbrochen und die Verführung ist groß, diesem teuflisch guten „Black Rider“ in eine weitere Aufführung zu folgen.


Den kompletten Bericht lesen Sie am Montag in der gedruckten Ausgabe und im ePaper.







Leserkommentare


 

ePaper lesenePaper Grafik

Jetzt anmelden
Noch nicht überzeugt?
»Jetzt kostenlos testen!
 
WhatsApp-Service
 
 
 

Wochenblatt-Ressorts



Ems-Jade Wangerland, Wangerooge Wilhelmshaven Jever Schortens Sande
 
 
Top-Services
Shop AfH Kontakt Rat Karriere
BL-Tipp Events Blog Abo Meinung