Macher vor Ort
Wählen Sie den Suchtyp aus.
  • Website
  • Web
 
Bildergalerie
Bilder aktueller Veranstaltungen aus der Region.jetzt ansehen
Lesershop
„Handel im Wandel“ – Jetzt auch als Buch!zum Lesershop
<<
[1/1]Lesershop

HG bietet Spitzenreiter beherzt die Stirn

Engagierte 60 Minuten beim 27:31 gegen TSV Bremervörde – Sören Krebst erzielt fünf Tore

Von GORDON PÄSCHEL
   |   
06.05.2012
[0]

 
Nur rund 150 Zuschauer wollten die letzte Begegnung der Friesländer in eigener Halle sehen.
JEVER
 – 

Das war er also, der vorerst letzte Auftritt einer Handball-Herrenmannschaft aus Jever und Schortens in der Oberliga. Im letzten Heimspiel der Saison unterlagen die Friesländer, die bereits als Absteiger feststehen, am Sonnabend mit 27:31 gegen den TSV Bremervörde. Trotz des Siegs der Gäste, die damit ihre Spitzenposition in der Liga behaupten, gab es viele zufriedene Gesichter auf Seiten der HG. Achtbar habe man sich gegen den übermächtigen Gegner aus der Affäre gezogen, waren sich Hero Dirks und seine Spieler einig (siehe Stimmen zum Spiel). Und auch die rund 150 Besucher auf den nur dünn besetzten Zuschauerrängen bekamen noch einmal ein munteres Spiel zu sehen.


Ehe der Ball freigegeben wurde, hieß es jedoch zunächst Abschied nehmen. Mit Tim Jost (Ziel unbekannt), Thomas Breves (TvdH Oldenburg), Markus Kuhnt und Oliver Krause (beide SG Friedrichsfehn/Petersfehn) sowie Thorsten Bolz, der seine aktive Laufbahn beendet, verlassen fünf Spieler den Kader. Christian Janssen und Carsten Janssen vom Vorstand der HG dankten ihnen und überreichten Geschenke.


Die Partie selbst begann etwas schleppend. Beide Seiten agierten aus einer 6:0-Abwehr und benötigten einige Zeit, um sich zurecht zu finden. Nach fünf Minuten waren gerade einmal drei Tore gefallen, zwei davon per Siebenmeter. Beim Stand von 3:3 (8.) – Steffen Graalfs hatte für die HG ausgeglichen – zog Bremervörde das Tempo zum ersten Mal merklich an. Über 5:3 (11.), 9:5 (15.) und 12:6 (18.) erspielte sich der TSV einen deutlichen Vorsprung. Immer wieder fanden dabei die Zuspiele von Adnan Salkic einen dankbaren Abnehmer am Kreis: Marcus Hölling. Mit neun Treffern war der bullige Kreisläufer der torgefährlichste Spieler des Abends.


Auf der Gegenseite tat sich die HG in dieser Phase schwer. Viele Fehlpässe brachten die Gäste immer wieder in Ballbesitz. Hero Dirks versuchte, den Lauf des TSV durch eine Auszeit zu unterbrechen und wechselte auf vielen Positionen durch. Alle Maßnahmen aber konnten nicht verhindern, dass der TSV seine Sechs-Tore-Führung bis zur Halbzeit hielt (18:12).


Im zweiten Abschnitt kam die HG jedoch noch einmal zurück. Angeführt von einem starken Sören Krebst, der aus dem Rückraum nicht nur seine Mitspieler immer wieder gut in Szene setzte, sondern auch selbst den Abschluss suchte, kämpften sich die Gastgeber wieder ins Spiel. Zwar hielt Bremervörde bis Mitte der zweiten Halbzeit den Vorsprung (25:19, 47.), die Gegenwehr der HG aber bereitete dem Ligaprimus jetzt größere Probleme. In den letzten zehn Minuten wurde es sogar noch einmal spannend. Drei Tore der HG in Folge ließen den Rückstand der Gastgeber zwischenzeitlich auf vier Tore schrumpfen (25:29, 55.), doch spätestens mit der Zweiminutenstrafe gegen Thorsten Bolz war die Partie endgültig entschieden. Die Gäste nutzten die Überzahl, um wieder auf sechs Tore zu erhöhen (25:31, 58.). Mit dem 27:31-Endstand konnten beide Seiten dann zum Schluss gut leben.


HG Jever/Schortens - TSV Bremervörde  27:31 (12:18)


HG Jever/Schortens: Breves (1. bis 18. und 31. bis 60. Minute) und Janssen (18. bis 30. Minute) im Tor; Meyer (4), Graalfs (2), Siebels (4), Schoster, Cassens (1), Tammen (1), Krause (4), Kuhnt (1), Bolz (1/1), Bergmann (4), Krebst (5/1).


TSV Bremervörde: Mühlich (1. bis 46. Minute) und Alpers (46. bis 60. ) im Tor; Meyn, Winter (2), Hölling (9), Mangels (1), Rode (4), Brunkowski (4), Rojahn, Salkic (6/2), Grote (3/1), Usadel (2).


Zeitstrafen: HG: 2 (Siebels und Bolz); TSV: 4 (Mangels, Brunkowski, Rode und Salkic).


Siebenmeter: HG: 4/2; TSV: 5/3


Schiedsrichter: Jan Bröcker (Hasbergen) und Markus Hindermann (Bissendorf)


Zuschauer: Ca. 150.







Leserkommentare


 

ePaper lesenePaper Grafik

Jetzt anmelden
Noch nicht überzeugt?
»Jetzt kostenlos testen!
 
WhatsApp-Service
 
 
 

Wochenblatt-Ressorts



Ems-Jade Wangerland, Wangerooge Wilhelmshaven Jever Schortens Sande
 
 
Top-Services
Shop AfH Kontakt Rat Karriere
BL-Tipp Events Anzeigen Abo Meinung