Macher vor Ort
Wählen Sie den Suchtyp aus.
  • Website
  • Web
 
Bildergalerie
Bilder aktueller Veranstaltungen aus der Region.jetzt ansehen
Lesershop
„Handel im Wandel“ – Jetzt auch als Buch!zum Lesershop
<<
[1/1]Lesershop

Enten füttern am See künftig verboten

Wer sich nicht daran hält, muss mit empfindlichen Strafen rechnen

OS
   |   
09.02.2015
[0]

 
SANDE
 – 

„Tiere füttern verboten“, so sieht es die Verwaltung der Gemeinde Sande für das Freizeitgelände Sander See vor. Wer sich nicht daran hält, muss mit empfindlichen Strafen rechnen. Das befürwortete auch der Bau-, Planungs- und Umweltausschuss der Gemeinde.


In den vergangenen Jahren hatte es verstärkt Probleme mit Blaualgen beim Sander See gegeben. Immer wieder wurde der Badebetrieb unterbrochen, weil die Behörden auf die Gefahren durch Blau-algen hinweisen mussten. Das erhöhte Blaualgenaufkommen kann aber nicht nur für Badegäste unangenehme Folgen haben, es ist auch ein Hinweis darauf, dass das Verhältnis von Nährstoffen und Sauerstoff im Wasser nicht passt. Das könnte in Verbindung zu einem erhöhten Nährstoffeintrag stehen.


In der Vergangenheit waren viele Spaziergänger mit Brottüten unterwegs und fütterten Enten und Schwäne. Es sei zu einer Überfütterung der Enten, Schwäne und Fische gekommen, so die Vermutung der Fachbehörde. Die Nährstoffreste regten das Algenwachstum an. Dem soll jetzt ein Riegel vorgeschoben werden. Verboten ist somit jedes Füttern von Tieren am Sander See.







Leserkommentare


 

ePaper lesenePaper Grafik

Jetzt anmelden
Noch nicht überzeugt?
»Jetzt kostenlos testen!
 
Anzeige
 
WhatsApp-Service
 
 
 

Wochenblatt-Ressorts



Ems-Jade Wangerland, Wangerooge Wilhelmshaven Jever Schortens Sande
 
Top-Services
Shop AfH Kontakt Rat Karriere
BL-Tipp Events Anzeigen Abo Meinung