Bloghuus
Wählen Sie den Suchtyp aus.
  • Website
  • Web
 
Bildergalerie
Bilder aktueller Veranstaltungen aus der Region.jetzt ansehen
ABC-SCHÜTZEN AUFGEPASST!
Bis 29. Juli: Miträtseln und Schultüte gewinnen!zur Verlosung
<<
[1/1]Lesershop

Für HFC zählt im Derby nichts anderes als ein Sieg

Mittwochabend im Klosterpark gegen BV Bockhorn gefordert

TOB
   |   
14.03.2017
[0]

 
HEIDMÜHLE
 – 

Der Ärger über den Punktverlust am vergangenen Wochenende ist bei den Bezirksliga-Fußballern des Heidmühler FC noch nicht ganz verraucht, schon müssen sie sich wieder auf die nächste Aufgabe konzentrieren. Bereits am Mittwochabend um 19.30 Uhr müssen sie im Klosterpark wieder ran. Es ist Derbyzeit für die Spieler von Trainer Hans-Jürgen Immerthal. Gegner ist der BV Bockhorn.


Für die Gäste lief die Saison bislang alles andere als nach Wunsch. Sie finden sich derzeit auf einem Abstiegsplatz wieder. Nur zwölf Treffer gelangen dem Team in 18 ausgetragenen Punktspielen. Aber gerade deshalb sieht Philip Immerthal, Kapitän der HFC-Mannschaft, der Begegnung auch ein wenig mit gemischten Gefühlen entgegen. „Schon gegen den STV Wilhelmshaven haben einige gesagt, ,da kommt eine Kreisliga-Mannschaft, es ist wohl nur eine Frage, wie hoch wir gewinnen‘. Wohin das führt, haben wir gesehen.“ Zum anderen zeigten sich die Rothemden in den vergangenen Partien gerade in der Anfangsphase angreifbar. Und zu guter Letzt kennt Philip Immerthal den Gegner gut, lief er doch selbst schon in dessen Trikotfarben auf. „Es ist eben ein Derby“, erklärt er vielsagend.


Die Heidmühler bekamen von ihrem Coach aufgrund der Doppelbelastung in dieser Woche trainingsfrei. „Wir haben ein paar angeschlagene Spieler, die in Behandlung sind“, erklärt der Mannschaftskapitän, der selbst wegen Oberschenkelproblemen nicht auflaufen wird. Ähnliche Symptome weist auch der zweite kreative Kopf des Teams, Niklas Faßhauer, auf. Auch er wird gegen den BV Bockhorn nicht am Start sein. Verletzungsbedingt zuschauen müssen weiterhin Tarek und Youssef El-Ali. Tim Rockmann reist studienbedingt aus Hamburg nicht an.


Die Last wird somit umverteilt. Viel Verantwortung wird Dardan Jashari im Spielaufbau übernehmen müssen. Aber auch Joschua Titz wird sich in den Aufbau aus der ersten Abwehrreihe heraus einschalten müssen. „Er ist ganz wichtig für die Mannschaft, auch wenn er häufig nicht im Vordergrund steht“, sagt Philip Immerthal über den langjährigen HFC-Spieler. „Man merkt, wenn er nicht dabei ist.


Für die Heidmühler zählt angesichts der makellosen Heimbilanz  nichts anderes als ein Sieg.






Autor des Artikels
Thomas Breves (TOB)
Jever
Sportredaktion
Telefon: (0 44 61) 9 44 - 2 93
Fax: (0 44 61) 9 44 - 2 99
E-Mail   Artikel

ePaper lesenePaper Grafik

Jetzt anmelden
Noch nicht überzeugt?
»Jetzt kostenlos testen!
 
WhatsApp-Service
 
 
 
 
Top-Services
Shop AfH Kontakt Rat Karriere
BL-Tipp Events Blog Abo Meinung
 

izmir escort izmir escort bayan bodrum escort bursa escort